Blog & Aktuelle Themen

Veganer nerven!

Letztes Wochenende war ich auf einem Familienfest, was in mir das Bedürfnis weckt heute mal wieder etwas aus der „what really grinds my gears“ Reihe los zu werden. Nicht, dass es sonderlich schlimm war, aber es war halt wieder total typisch und etwas, dass mir an anderer Stelle ebenfalls verstärkt begegnet – leider.

Denn kaum nahmen wir, also mein Freund und ich, auf der Bierbank platz, da kam auch schon der erste Kommentar: „Wir haben am Wochenende eine Sendung über Veganismus gesehen, die sagen, das ist total ungesund!!“

Nun muss man bedenken, dass gerade dieser Zweig der Familie in Bezug auf Essen eher nach dem Motto „Fettig, viel, deftig und bitte Alkohol dazu!“ lebt. Aber gut, im Fernsehen heißt es also mal wieder, vegan sei ungesund. Warum genau konnte nicht wiedergegeben werden, das hat man sich dann doch nicht gemerkt, es reicht ja, wenn man bestätigt bekommt, dass vegan nicht zu befürworten ist.

Und während sich auf den Tellern um mich herum der fettige Wurstsalat zu abnormen Türmen aufhäuft kann ich mir den Kommentar „Naja… die WHO hat ja auch Wurst und Fleisch als krebserregend eingestuft…“ einfach nicht verkneifen und werde dafür mit einem säuerlichen Lächeln und ablehnendem Schulterzucken belohnt. Ick mein ja nur…

Weitere Gespräche versuchte ich dann durch eilliges wechseln des Themas zu vermeiden, weil ich die üblicherweise folgenden „Man soll sich auch nicht alles verbieten“ , „Heutzutage ist ja eh ALLES gesundheitsschädlich“ oder „Lieber sterbe ich früh aber glücklich“ – Sprüche ehrlich gesagt nicht mehr hören kann.

wurst2
http://www.der-artgenosse.de

Im Laufe des Abends fällt dann trotzdem noch das eine oder andre Mal der Satz „Sterben müssen wir ja eh alle, da kann man wenigstens gut gelebt haben“ um nochmal zu betonen, dass Achtlosigkeit beim Essen ja eh wurscht ist, wenn wir trotzdem irgendwann die Gabel… bzw. den Löffel abgeben müssen. Nur vegan, das ist halt ungesund.

Man bekommt langsam das Gefühl, Udo Pollmer (siehe Comic unten) habe in dieser Szene Regie geführt, der vor Gesundheit nur so strotzende junge Mann und Lebensmittelchemiker, der sich berufen fühlt Ernährungsratgeber zu schreiben, vor gefährlichem Veganismus zu warnen und sich für die die gesundheitsfördernde Wirkung von roter Wurst, Wiener und Salami einzusetzen, weil diese ja so viel Vitamin C enthalten, was aufgrund einer Obst und Gemüseverschwörung in den gängigen Ernährungsempfehlungen böswillig unter den Tisch gekehrt wird. Wo ist eigentlich mein Aluhut?!

wudo1
http://www.der-artgenosse.de

Und so lieb ich meine Familie auch habe, so sind doch Bluthochdruck, Diabetes, schweres Übergewicht, Herzkrankheiten und ähnliche Probleme bei fast allen von ihnen vertreten. Auch bei den eingeheirateten Familienmitgliedern. Nun bin ich ja selbst auch übergewichtig, will aber keinesfalls so enden wie viele meiner Verwandten und steuere dem ja nun seit einiger Zeit entgegen. So bin ich nach meinem Umstieg ins vegane Leben z.B. um ein vielfaches aktiver und sportlicher unterwegs und konnte etliche, leidige „Wehwehchen“ aus meinem Leben streichen, auch wenn ich derzeit immer noch ein Moppelchen bin. Verflucht sei meine Entdeckung der veganen Backkünste! *g* Aber nichtsdestotrotz: ich fühle mich fantastisch und bin leistungsfähiger!

Aber halt, ich schweife ab. Was mir ja eigentlich stinkt, sind diese Reaktionen immer. Da bekommt man immer eine Ladung unqualifizierter Aussagen um die Ohren gehauen und wenn man sich erdreistet darauf zu antworten ist man der nervende, missionierende Veganer. SEUFZ!

Ein paar klassische Aussagen, die immer und immer wieder aufkommen findet ihr in meinen FAQ, die ich regelmäßig erweitere. Aktuell hätte ich ja  wieder neuen Stoff dafür… mal sehen ob ich demnächst mal Lust dazu habe. Eigentlich ist es ja eher deprimierend.

Diese permanenten „Angriffe“ sind wirklich ziemlich traurig. Ja, natürlich, es gibt sie, die nervenden, dauerhaft aufdringlichen Veganer die einem bei jedem Bissen ins Wurstbrot Bilder von gequälten Tierchen vor die Nase halten müssen. Ihr Engagement in Ehren, aber ich verstehe, dass das viele nervt und eher zu Ablehnung führt.

Allerdings werden vegane Gruppen oder Seiten regelmäßig von Anti-Veganern aufgesucht, um sich dann darüber aufzuregen was dort geschrieben wird und das man ja – zu hülf! – missioniert werden würde. Meine lieben Freunde, das kann nicht euer Ernst sein! Das ist ja, als würde man sonntags in die Kirche zur Messe marschieren und sich dann beschweren, dass hier nur über Gott gesprochen werden würde und dass man hier ja voll vom Christentum überzeugt werden soll.

Und ist man ein klein wenig im Internet unterwegs überrascht es dann doch, wie sehr Anti-Veganer Streit förmlich suchen. Wer 9gag kennt, dem sind vielleicht schon die unzähligen, vor Unsachlichkeit strotzenden Anti-Vegan-Memes aufgefallen, eines lustiger als das andere. Selbst Nicht-Veganer sind inzwischen davon genervt, vor allem da die Aussagen und „Witze“ in der Regel wirklich so unterirdisch und flach sind, dass man kaum glauben kann, dass es sich dabei nicht um Getrolle handelt. Und sobald sich dann jemand ablehnend zu Wort meldet, weil es ihm einfach ZU blöd wurde, wird gleich „Found the Vegan!“ oder „Butthurt Vegans!“ gebrüllt. Trolling vom Feinsten eigentlich.

Wie erkennt man einen Veganer? Na? NA???? Keine Sorge, er wird’s dir verdammt nochmal mitteilen!! Muahahaha! *tränchen ausm auge wisch*

Im Gegenzug ist es völlig normal und un-nervig permanent Bilder von fettriefenden, mit Bergen an Käse überbackenen und mit Bacon belegten Cholesterinbomben zu posten. Geil. Lecker. I like! Und wem das noch nicht reicht, der schreibt dann noch unter jedes Foto eines Ferkels oder einer Kuh „Mmmmh Bacon!“ oder „Da steht mein Burger!“

Man darf auch selbstverständlich Bilder und Texte darüber posten, dass man gerne Fahrrad fährt, Steaks liebt, Sport macht, grade bei Mc Donalds futtert, mit dem Rauchen aufgehört hat oder sich gegen die Quälerei von Hunden und Katzen einsetzt. Postet man ein Bild von Gemüse (ja, Gemüse wird nämlich ausschließlich von Veganern verzehrt!!1) oder gegen das Quälen von Kühen ist man allerdings zu extrem drauf. Nervt, geht gar nicht, wasbildestdudireigentlichein?!

Und darum ist es auch ein völlig akzeptables Verhalten einem Veganer mitzuteilen, wie ungesund er sich doch ernähren würde, wenn er grade seinen Gemüse-Reis futtert, aber absolut extremistisches Missionieren, wenn man dann auf die krebsfördernde Wirkung von Wurst hinweist, während sich der andre grade ein halbes Kilo Wurstsalat reinpfeift. Voll normal, ne?

Schön bildlich erfasst wird dieses alltägliche Drama übrigens von „Der Artgenosse“ oder „Vegan Sidekick“, die mit ihren Comics und Videos diese Problematik auf die Schippe nehmen und auch zum Nachdenken anregen möchten. Kann ich nur empfehlen, wenn es nicht grade traurig ist, ist es sehr lustig 😀

erkennen
http://www.der-artgenosse.de

 

Nachtrag 14.09.20016

Ich bin mal so frei und ergänze diesen Beitrag noch um ein tolles Video vom Artgenossen, weil es einfach so perfekt zum Thema passt.

13 comments on “Veganer nerven!

  1. Hallo 🙂

    dein Beitrag fand ich wirklich sehr amüsant zu lesen. Ich kenne die geschilderten Situationen nur zu gut und ich bin „nur“ Vegetarierin.
    Ich durfte mir auch schon den größten Mist anhören, weil leider meint jeder Recht haben zu müssen.
    Am Anfang wurde die Umstellung aktzeptiert und im nachhinein, also wirklich ein halbes bis dreiviertel Jahr später, haben die blöden Sprüche und Kommentare angefangen.

    Einfach drüber stehen. Das Thema nur ansprechen, wenn man danach gefragt wird, so geht man dem meisten Ärger aus dem Weg.:)

    Ich habe eine Person aus meiner Verwandschaft bei einem Familientreffen mal gefragt über was wir reden soll. Dann hat sie gesagt nicht über die Schule und die vegetarische Ernährung, weil ich immer davon reden würde. Dann habe ich ihr aber gesagt, dass ich nur darüber rede, weil sie das Thema immer anspricht. Reaktion: Schweigen.

    Immer diese nervigen Vegetarier und Veganer 😀

    lg

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: 100 herbivore Beiträge

  3. Sehr schöner Beitrag! Wir feiern die Vorteile der veganen Ernährung, vor allem als intensive Sportler_innen. Von daher lasst die Hater, weder ihr Demokratieverständnis noch ihre eigene Achtsamkeit ist ausgeprägt. Es gibt sehr viele Interessierte und mit denen feiern wir die Vorteile. Grüße 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Hat dies auf Mein Veganes Kochbuch rebloggt und kommentierte:
    Kann man Menschen belehren?
    In einem gefühlten früheren Leben habe ich mal Soziale Arbeit studiert. Und auch, wenn ich danach nie in diesem Berufsfeld gearbeitet habe (wobei ich das als Marktfrau des Vertrauens mal stark in Frage stelle) etwas entscheidendes hat mich dieses Studium schon gelehrt, nämlich was Toleranz. Wertschätzung. Und Annahme bedeuten.
    Der Titel meiner Bachelorarbeit lautete „Das Enneagramm im Dialog mit Martin Buber“. Esoterischer Humbug haben da manche gedacht.
    Doch, das ist das Enneagramm nicht. Nicht für mich jedenfalls.
    Denn, dieses schnöde etwas hat mich erkennen lassen, dass wir, in unserem Mensch-sein, zwar alle miteinander verbunden aber eben nicht alle gleich sind. Die Art und Weise, wie wir die Welt sehen, wie wir in ihr fühlen, denken und handeln unterscheidet uns, mal mehr, mal weniger, voneinander. Mittlerweile bin ich lockerer. Im Umgang mit anderen aber auch mit mir selbst. Und ich kann nicht sehen, was DARAN humbug sein soll?
    Als Bio-Marktfrau habe ich das Glück mich in einem mehrheitlich toleranten Umfeld bewegen zu dürfen. Doch auch ich kenne natürlich die Blicke und die Sprüche, die kommen, sobald man erzählt, dass man auf tierische Produkte lieber verzichtet. Annodazumal niedergeschrieben in „Spieglein, Spieglein an der Wand – Die vegane Pest zog hier einst durch das Land“.
    Militante Veganer? Kenn‘ ich auch. Ich durfte mir tatsächlich schon mal einen mehrminütigen Vortrag anhören, einfach nur, weil ich einen Cappucino mit Milch! getrunken habe. „Ich denk du bist vegan?“ – Nein, ich bin ein Mensch.

    Ganz locker aus der zauberhaften Hüfte wirft nun die Liebe Sue von „DER HERBIVOR“ in „Veganer Nerven!“ die Frage auf ob es wirklich die „alternativ Köstler“ sind die mit ihrer militanten Art nerven? Sue’s Beitrag ließ mich schmunzeln und ich danke dir sehr für die kleine Gedankenflut, die dein humoriger aber irgendwie ja auch bewegender Beitrag in mir ausgelöst hat…
    Ich sage bewusst „alternativ Köstler“, denn ich denke egal ob Low Carb, High Carb, Vollwert oder „Die Brigitte Diät“ – Anhänger, jeder hat mit Vorurteilen von Außen zu kämpfen und es nervt einfach sich ständig für sich selbst und die eigene Ernährungsweise rechtfertigen zu müssen.
    Man kann ja eine Meinung haben. Man kann sie auch kundtun, für sie ein- und aufstehen.
    Doch anderen Menschen den eigenen Weg krampfhaft einverleiben zu wollen halte für gewaltsam und schlicht falsch.
    Is nicht mein Ding. Da knabber ich lieber weiterhin an meinem bösen Sojaschnitzel und sage wie einst Martin Buber:
    „Ich habe keine Lehre. Ich zeige nur etwas.“

    Und nun Viel Spaß! mit Sue’s großartigem Beitrag.

    Gefällt 1 Person

  5. Huhu, Ich hoffe es ist ok, wenn ich diesen Beitrag teile, liebe Sue, denn ich finde ihn wirklich ganz großartig. Du hast das so herrlich locker geschrieben und mir gefällt besonders, dass Vegan ist ungesund aber bei der Wurst wird abgewunken Argument. Ich finde den Beitrag und die Links einfach sehr lesenswert..

    Gefällt 1 Person

  6. haha, damit hätteste das bullshit-bingo an dem abend locker voll gekriegt… irgendwie ist es schon bezeichnend, dass JEDER veganer, diese diskussionen kennt. wobei man der fairness halber anmerken muss, dass es tatsächlich auch ätzende missions-veganer gibt. und was ich am ätzendsten finde, sind veganer, die andere veganer runtermachen, weil sie angeblich nicht vegan genug sind. wie, du trinkst cola? damit unterstützt du den bösen kapitalismus! und alpro geht gar nicht; das gehört nem milchkonzern! und im restaurant salat mit vinaigrette essen geht auch nicht, weil der essig mit gelatine geklärt worden sein könnte…

    Gefällt 1 Person

  7. Jeder soll nach seiner Fasson 🙂
    LG

    Gefällt mir

  8. Dieser Krieg zwischen Veganer Vegetariern und fleischfressern ist echt total nervig. Haben die Leute nix besseres zu tun ? Soll doch jeder essen was er will mit den Konsequenzen muss jeder selbst leben. Sachlich unterhalten ok aber diese Sticheleien und Anfeindungen. Voll Kindergarten. Da muss ich unwillkürlich an rechts und links denken.

    Gefällt mir

    • Ich verstehe schon, warum Veganer über gewisse Umstände aufklären möchten, immerhin leiden da ja auch andere drunter, nicht unbedingt der Konsument selbst. Aber natürlich sollte das in einem möglichst sachlichen Rahmen geschehen, sonst macht das eh wenig Sinn.

      Ziemlich unfair finde ich dann halt, wenn jede sachlich-höfliche Erklärung genervt aufgenommen und mit „missionieren“ gleichgesetzt wird. Ich meine, ich kann doch nicht einfach irgend einen Blödsinn in den Raum werfen und wenn mich dann jemand korrigiert werde ich wütend weil ichs nicht hören will?!

      Ich verstehe, wenn man auf agressive Konfrontation negativ reagiert, wie vor kurzem bei einer Veranstaltung in Mannheim: da wurden Gäste bei Burgerking als „Mörder“ beschimpft und man hat ihnen Bilder von Tierfabriken vor die Nase gehalten usw. Klar verursacht das bei vielen eher Ablehnung als Verständnis. Ist ja aber kein Grund Veganer im Gesamten als nervige Arschgeigen hinzustellen.

      Gefällt 1 Person

      • Da stimme ich dir vollkommen zu. Sachlich und höflich ist die beste Wahl und wenn das nicht geht dann ab auf ignore. Diese provokanten Aktionen halte ich auch für sinnlos. Macht genau das Gegenteil von dem was es soll. Innerlich ist der Mensch ein raubtier und hat kein gewissen. Wird schwierig alle zu bekehren. ..Sollte jeder mit sich ausmachen wie weit er das zulässt.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: