Lebensmittel

NOA – vegane Brotaufstriche

noa

Über den Namen „NOA“ bin ich im Internet nun schon häufiger gestolpert und habsponsore schon mehrfach in diversen Facebook Gruppen gelesen, wie lecker deren Brotaufstriche sein sollen. Nur habe ich sie bisher noch in keinem meiner umliegenden Geschäfte gefunden um sie mal zu probieren.

Zu meinem Glück konnte man sich vor kurzem für einen Produkttest bewerben und die Chance habe ich natürlich sofort wahrgenommen. Und hurra – ich wurde ausgewählt und erhielt ein Testpaket 🙂

noa3.jpg

Aber schauen wir uns erst mal an, wer „NOA“ überhaupt ist.
Bei der NOA GmbH & Co. KG handelt es sich um ein eigenständiges Tochterunternehmen der Karwendel Werke Huber GmbH & Co. KG, einem Molkereiunternehmen  aus dem Allgäu. Für die NOA Produkte wurde in Buchloe eine eigene Produktionsstätte mit komplett neuem Maschinenpark eingerichtet, wo die veganen Produkte völlig isoliert von der Produktion der Milcherzeugnisse hergestellt werden. Von der Annahme der Rohware bis zur Verpackung der Ware werden komplett separate Wege eingehalten.

Die Aufstriche sind frei von Gentechnik, vegan und sogar glutenfrei. Konservierungsmittel, Aromen und andere Zusatzstoffe sind natürlich auch nicht enthalten.

Es werden auch keine Nicht-Veganen Produkte „nachgebaut“, sondern komplett neue Varianten kreeiert. Dabei werden Zutaten wie Hülsenfrüchte, Gemüse, Getreide, Gewürze und Kräuter verwendet. Verwenden könnt ihr die NOA Produkte als Brotaufstrich, zum Dippen oder auch zum Kochen.

Verfügbar sind folgende Geschmacksrichtungen:

Bohne-Paprika
Gekochte Kidneybohnen (Wasser, Kidneybohnen (12% im Endprodukt)), Paprikapüree (27%), Wasser, Rapsöl, Tomatenmark (5%), Quinoa (3%), Zucker, Speisesalz, Sonnenblumenkerne geröstet, Gewürze, Säuerungsmittel Zitronensäure.

Linse-Curry
Gekochte Rote Linsen (Wasser, Kidneybohnen (20% im Endprodukt)), Rapsöl, Zucker, Mango (3%), Curry, Mangosaftkonzentrat, Sonnenblumenkerne geröstet, Quinoa (1%), Gewürze, Speisesalz, Säuerungsmittel Zitronensäure.

Hummus-Natur
Gekochte Kichererbsen (Wasser, Kichererbsen (20% im Endprodukt)), Wasser, Rapsöl, Sesammus (9%) (Sesamkerne, Sesamöl), Speisesalz, Säuerungsmittel Zitronensäure, Zucker, Gewürze.

Hummus-Kräuter
Gekochte Kichererbsen (Wasser, Kichererbsen (20% im Endprodukt)), Wasser, Rapsöl, Sesammus (9%) (Sesamkerne, Sesamöl), Speisesalz, Säuerungsmittel Zitronensäure, Kräuter, Zucker, Gewürze.

Etwas schade finde ich, dass die Zutaten nicht in Bio-Qualität sind. NOA selbst begründet das in den FAQ folgendermaßen:

„Oft stehen die Rohstoffe nicht in der benötigten Menge in Bio-Qualität zur Verfügung. So unterliegen die Erträge bei Bio-Hülsenfrüchten beispielsweise starken Schwankungen. Um die Produkte in gleichbleibender Qualität ohne Gentechnik anbieten zu können, setzen wir bereits häufig auch Rohwaren in Bio-Qualität ein, wie zum Beispiel zu 50% beim Öl. Das loben wir allerdings nicht extra aus, da die drei Kernelemente ohne Gentechnik, vegan und glutenfrei bei NOA eine bedeutsamere Rolle spielen.“

noa8.jpg

Auf der NOA-Homepage findet sich auch eine Seite mit Rezeptvorschlägen, für die ihr deren Produkte verwenden könnt. An und für sich finde ich das immer toll, es sind auch einige interessante Dinger dabei. Etwas ungeschickt finde ich allerdings, dass zu den groß beworbenen „rein pflanzlichen“ Produkten auch recht viele Rezepte dabei sind, die Fleisch und Milchprodukte beinhalten, wie z.B. Hirschgulasch, Lammwürstchen, Rehrücken oder Beef-Burger. Klar können pflanzliche Produkte auch von Fleischessern (oder wie auf euren Flyern angegeben „bewusste Genießer“ und „Flexitarier“) konsumiert und gemocht werden, aber irgendwie wäre da eine rein vegetarisch-vegane Rezeptseite passender gewesen, wenn man ein veganes Produkt vermarkten möchte. Das macht einen etwas seltsamen Eindruck. Zumal auch das, wirklich liebvoll gestaltete, Rezeptheft, das man mir mitgeschickt hatte, in 7 von 10 Fällen FLeisch und/oder Milchprodukte vorschlägt. Etwas viel für ein Produkt, dass auf der Vegan-Schiene angepriesen wird. Liebe NOA-Mitarbeiter, vielleicht nehmt ihr das als kleine Anregung mit.

So von der Konsistenz sind die Aufstriche echt toll. Weich, fluffig und cremig, wie ein etwas festerer Schaum. Somit kann man sie auch wirklich gut zum Dippen verwenden. Den Linsen-Curry Aufstrich hatte ich direkt verkocht und ihn als Soßen-Basis für ein Kartoffel-Möhren-Gericht eingesetzt. Hat sehr gut gepasst und auch toll geschmeckt.

Generell hätte ich geschmacklich nur einen Wunsch: es könnte etwas würziger sein, irgend ein Pfiff fehlt mir hier noch. Wir hatten die Aufstriche dann noch etwas gepimpt, z.B. mit Kresse, Radieschensprossen, Frühlingszwiebeln, Knoblauch oder Chilli. Beim Linsen-Curry-Aufstrich hätte ich gerne die enthaltene Mango noch etwas mehr rausgeschmeckt, die hätte sicher super gepasst. Der Gedanke war also schon mal Top, nur sind 3% wohl etwas zu wenig.

noa2.jpg

Ausprobiert hatten wir die Produkte übrigens zu viert, mein Freund und zwei Freunde durften auch davon kosten. Und wir waren uns mit dem „Pimp-my-Aufstrich“-Urteil einig 😉 Dippt ihr allerdings etwas Würziges hinein und schmeißt euch noch selbst ein paar Sprossen drauf werden euch die Aufstriche bestimmt auch so schmecken.

Preislich liegt der 175g Becher bei etwa 1,79€, manche Online-Shops verlangen etwas mehr. In meinen umliegenden Supermärkten konnte ich ihn leider noch nicht finden. Wenn ihr wissen möchtet, wo es die Aufstriche bei euch in der Nähe zu kaufen gibt könnt ihr gerne auch der Firma NOA eine fixe Kontaktanfrage senden, die sagen euch dann wo der nächst gelegene Händler zu finden ist.

6

Noch kurz eine Erläuterung zur Punktevergabe. Einen Punkt abziehen muss ich leider, da es ja kein Bio-Produkt ist. Bei der Verpackung ziehe ich 2 Punkte ab, wie immer bei Dingen, die in Plastik verpackt sind, aber zumindest keine zusätzliche Umverpackung haben. Der halbe Punkt beim Preis hängt mit dem einen Punktabzug bei der Leistung zusammen. Preislich passt es grundsätzlich, da bei der Leistung aber noch etwas Luft nach oben wäre kann ich da keine volle Punktzahl geben. Alles in allem aber solide. Wären die Aufstriche jetzt noch Bio und im Glas wäre ich auch vollends begeistert!

Abschließend möchte ich mich bei der Firma NOA für die Produktproben bedanken, sie waren auf jeden Fall lecker und ich würde mich natürlich auch freuen, wenn die ein oder andere Anregung bzw. freundliche Kritik aus meinem Bericht für die Zukunft hilfreich gewesen ist 🙂

noa14.jpg

5 comments on “NOA – vegane Brotaufstriche

  1. Klingt ja gut 🙂 Muss bestimmt bald mal die Sorte Linse-Curry ausprobieren, sowas ist immer total lecker! Aber du hast recht, ein Glastiegel wäre eine schönere Sache! Liebe Grüße aus Südtirol 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Habe ich bislang noch nicht probiert. Ich finde Hummus ist so schnell und einfach selbst gemacht, und man spart auch noch Geld 😉

    Gefällt 1 Person

  3. Wir haben diese fest in unser „Kühlschranksortiment“ aufgenommen :)….sehr lecker!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: