Bücher Blog & Aktuelle Themen

Veganmagazin Dezember / Januar

Ein frohes neues Jahr wünsche ich euch allen! Ich hoffe ihr habt den Jahreswechsel angenehm verbracht. Wir waren ganz gemütlich mit ein paar Freunden zusammen, hatten ein feines Raclette und haben ein paar… sagen wir mal  außergewöhnliche „Craft-Beer“-Sorten ausprobiert (es gibt da draußen tatsächlich Dinge wie vegane Schoko-Haselnuss-Stouts in Bioqualität O_o ). Es war auf jeden Fall ein schöner Abend, ich hoffe bei euch auch.

Aber drehen wir die Zeit nochmal ein paar Tage zurück. Ich durfte mich mal wieder über das aktuelle veganmagazin im Briefkasten freuen! Da ein bloßes „mal eben durchblättern“ hier schade wäre nehme ich mir da ja immer gerne Zeit um mich mit den Berichten ein wenig auseinander zu setzen. Also hab ich es mir gemütlich gemacht und drauf los geschmökert.

Der große Titel war ja diesmal ein Interview mit Richard David Precht, „Fernsehphiolosoph“ und Autor („Tiere Denken“). Einige haben evtl. schon ein paar seiner Auftritte wie z.B. bei Markus Lanz gesehen. (Ich wollte zunächst eines der Videos hier verlinken, aber daraus würden an dieser Stelle nun doch zu viele Nebengedanken entstehen, die ich diskutieren müsste… Ich hab mich jedenfalls grade wieder geärgert >.< )

vegmag2.jpg

An und für sich sagt dieser Mann sicher viele gute und wahre Dinge. Wer sich aber im Anschluss an dieser Dinge vehement dagegen wehrt auf die Frage „Sind Sie denn vegan, bzw. wann möchten Sie es werden“ zu antworten ist in meinen Augen leider etwas unten durch. Auch wenn er andere nicht dazu aufruft vegan zu leben klingt das gefiltert eher nach einer Mischung aus „Aufmerksamkeit bekommen aber lieber keinem wirklich auf die Füße treten wollen“ und „Wasser predigen und Wein trinken“.

Blättern wir lieber weiter…

Es ist wieder ein bittersüße Kuh-Rettungs-Geschichte enthalten, die mir wieder mal ein paar Tränchen beim Lesen entlockt hat. Es ist zwar schön zu hören, dass es den Tieren am Ende endlich gut geht, aber trotzdem tut es mir jedes mal total weh immer wieder feststellen zu müssen, was für Zustände in unserem angeblich so tierfreundlichen Land eigentlich noch herrschen. Auch in den „kleinen Betrieben und Bauern um die Ecke“. Schnüff!

Auch ein kurzer Bericht über die „EuroTier“-Messe ist enthalten. Von der Aktion hatte ich ja bereits gehört und fand sie wirklich toll. Es handelt sich dabei um die „weltweit größte Messer der Tierausnutzungsindustrie“. Das Veganer hier eher unüblich sind könnt ihr euch ja sicher denken. Umso gespannter war ich auf die Reaktionen der Standbetreiber. Natürlich wurde auch nach Dingen gefragt wie „Warum haben wir Ihrer Meinung nach eigentlich das Recht, Tiere zu töten?“. Die Antworten, die meist nur nach längerem Zögern kamen, waren irgendwas zwischen altbekannt bescheuert und verzweifelt inhaltslos. Aber das schaut ihr euch am besten selbst an, dazu gibt es nämlich auch ein Video:

5 comments on “Veganmagazin Dezember / Januar

  1. Ich kann mich nur anschließen, Danke für den Beitrag und vor allem für das Video. Immer wieder gruselig die Zustände in der Massentierhaltung zu sehen. Ich war anfangs nur Spaß Veganer und habs aus neugierde mal ausprobiert, bis mir Dokus wie „earthlings“ und „unser täglich Brot“ dann auch ethisch den Rest gegeben haben… Im nach-hinein frage ich mich immer, wie es sein, dass ich DAS alles nicht früher gewusst habe, obwohl ich doch schulisch alle Bildungsstufen durchlaufen habe, die unser System da so anbietet?
    Es ist wichtig diese Informationen zu teilen und sie jedem anzubieten…
    Ein Mensch der sich wahrscheinlich seit Jahrzehnten mit der professionellen Tier-Tötung befasst gerät ins Stocken, wenn man ihn danach fragt, warum man Tiere töten darf. Das sagt ja irgendwie alles.
    Hab einen schönen Tag…

    Gefällt 1 Person

    • Ja ging mir auch so, wir waren zunächst „Gesundheitsveganer“, bevor ich mich dann an Filme wie Earthlings und Co. getraut habe. Hätte ich es mal früher gemacht… Aber das mit dem Bildungsgedöns ist eh für die Katz. Mein Stefan ist ja Koch, dem wurde noch schön beigebracht, dass Tiere ja eh immer möglichst sanft und stressfrei geschlachtet werden müssten, da sonst das Fleisch schwarz, zäh und ungenießbar werden würde, man würde also sofort merken wenn da was nicht „human“ (tzä!) abgelaufen wäre. Schon hart, wie weit das an der Wahrheit vorbei geht, oder?

      Ach ja, „geil“ fand ich ja auch die Antwort im Video (so in etwa): „Wir müssen Tiere töten, weil sich die Leute ja ernähren müssen und pflanzlich geht das nicht, weil wer mal ein Schnitzel gegessen hat, der weiß wie lecker das ist“. Aussagen die begeistern!

      Ich wünsch dir auch nen schönen Tag 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Ja, so ist das leider: „Man muss doch Fleisch essen!“ Oder: „Sie wissen ja schon das, das ungesund ist. Da fehlen die Omega 3 Fettsäuren!“ Warum – weil wir das so gelernt haben. Weil wir das immer schon so gemacht haben… – weil dein Stefan das auch so gelernt hat… Also, wenn ich jemals ein Kind haben sollte, schicke ich es definitv auf ne Waldorf Schule. 😉

        Gefällt 1 Person

  2. Toller Beitrag! Ich wünsche Dir ein frohes neues Jahr, liebe Sue :-*

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: