! Lebensmittel

Soyana Testpaket (Teil 1: Grillgut)

Erinnert ihr euch an die tolle Alternative zu Sauerrahm, die ich euch im März vorgestellt hatte? Inzwischen habe ich diese noch öfter mal gekauft, da sie wirklich fantastisch ist, aber darum geht es heute gar nicht.

Denn mein Beitrag hatte das schöne Ergebnis, dass ich von Katrin, einer freien Journalistin aus Hamburg, eine Mail erhalten habe. Katrin unterstützt „mit viel veganem Herzblut kleine Veggie-Pioniere bei der PR.“  Wer denkt, dass das schon mal super sympatisch klingt, hat recht – das ist sie nämlich auch 🙂 Und sie bot mir an noch weitere Produkte für das Unternehmen zu testen. Da war ich natürlich gerne mit dabei!

Erhalten habe ich ein dickes Paket mit verschiedenen Produkten, wie ihr oben im Bild sehen könnt. Diese möchte ich euch nun nach und nach genauer vorstellen – und fange heute direkt mal mit drei Produkten an, die wir neulich beim gemeinsamen Grillen bei Freunden ausprobiert haben.

grillen-mit-soyana

Getestet haben wir zu viert: mein Freund und ich zusammen mit unseren beiden besten Freunden, die ebenfalls vegan Leben. Dazu futtern wir ja immer gerne so was wie Couscous- oder Nudelsalat, frischem Brot, leckere Aufstriche und selbstgemachter BBQ-Sauce. Hungrig geht jedenfalls nie jemand ins Bett.

Als Grillgut haben wir die folgenden Soyana-Produkte ausprobiert:

  • Dinki-Steak
  • Dinki-Filet
  • Tofu-Burger

Letzteres hätte zwar auf ein Burgerbrötchen gehört, aber wir dachten er könnte auch als Bratling zum Salat super passen.

soyana-1-2

soyana-1-9

DINKI aus Bio Dinkel

Die beiden Dinki Produkte fand ich ziemlich cool, weil sie die ersten Fleischalternativen aus Dinkel sind, die ich bisher gesehen habe. Da es ja auch einige Leute mit einer Weizenunverträglichkeit gibt ist das natürlich schon mal nicht schlecht. Auch geschmacklich kamen sie gut an, wobei wir alle das Steak bevorzugt haben. Ist natürlich Geschmackssache, aber das hatte uns von Würzung und Konsistenz (obwohl diese sehr ähnlich ist) am meisten zugesagt.

Beide ließen sich gut schneiden und beißen, waren weder zäh noch gummiartig, wie man das oft von so Ersatzkram kennt. Wir hatten die Teile auf dem Grill, man könnte sie allerdings auch direkt kalt essen.

Wir haben sie allerdings auf einen Kontaktgrill geschmissen und wurden dafür mit einer schönen Kruste belohnt. Die selbstgemachte BBQ Soße und auch die vegane Kräuterbutter, die wir auf dem Tisch hatten, haben super dazu gepasst. Die Bratstücke sind in ihrer Verpackung allerdings auch schon in Gewürzmarinade eingelegt und haben dadurch schon gut Geschmack bezogen.

Zutaten Dinki-Steak:
Wasser, Dinkel-Eiweiss*, Kichererbsen*, Higholeic Sonnenblumenöl*, vegane Bouillon (Hefeextrakt, Meersalz, Sonnenblumenöl*, Zwiebelextrakt*, Tamari* (Soyasoße ohne Weizen), Gewürze*), Zwiebelpulver*, Tamari*, Gewürze* | *aus kontrolliertem Bioanbau

Die Dinki-Produkte gibt es übrigens auch als Gehacktes, Geschnetzeltes oder als Gulasch-Alternative. Leider konnte ich die Proukte bei uns im Laden noch nicht finden, aber bei „alles-vegetarisch“ habe ich zumindest einige davon entdeckt: >>DINKI bei alles-vegetarisch.de<<


Bio Tofu Burger

Die Burgerbratlinge waren richtig gut! Auch da waren wir uns alle einig. Normalerweise mag ich bei so Bratlingen die Varianten aus Getreide und Gemüse lieber, weil Tofu oft eine komische Konsistenz hat. Das ist hier nicht der Fall, die Teile waren echt lecker und angenehm zu essen. Vielleicht weil sie nicht nur aus Tofu bestehen, sondern auch aus Haferflocken und Gemüse.

Sie können ebenfalls auch direkt kalt gegessen werden und sind somit auch echt praktisch für unterwegs. Warm zum Salat waren sie einfach wunderbar und ich kann mir gut vorstellen, sie auch nochmal zu kaufen um sie mir auf ein Burgerbrötchen zu packen.

Erhältlich sind hier insgesamt 4 Sorten, von denen 3 vegan sind:

  • BioTofu-Burger Käse (nicht vegan!)
  • BioTofu-Burger Gemüse
  • BioTofu-Burger Fit (mit Sprossen)
  • BioTofu-Burger Curry (mit Sprossen)

Zutaten BioTofu Burger Gemüse:
Tofu*(Soya aus EU), 62% Haferflocken*, High-Oleic Sonnenblumenöl*, Gemüse* (Karotten*, Sellerie*), 4% Paniermehl*, Tamari* (Soyasauce), Hefebrühe, Gewürze* | aus kontrolliert biologischem Anbau

Leider konnte ich auch diese noch nicht bei uns in den Läden finden, was echt schade ist. Auch bei alles-vegetarisch und Co. konnte ich die Sachen nicht entdecken, ich halte aber die Augen für euch auf! Wer was sieht darf hier gerne auch mal laut schreien 😉


facts.png


Von mir gibts ein ganz klares Daumen hoch für dieses Unternehmen, da man sich hier wirklich mit allem sehr vorbildlich Mühe gibt und die Produkte auch wirklich super geworden sind. Ich freu mich schon euch von den anderen Sachen zu erzählen 🙂

tree-107312_1280.jpg

Nachtrag: WordPress teilt mir gerade mit, dass das hier mein 200. Beitrag war – hurra! 🙂


sponsored-productwww.soyana.ch

 

1 comment on “Soyana Testpaket (Teil 1: Grillgut)

  1. Haha, das klingt ja nach nem dekadent-leckeren Abend! Ich würde auch alle drei Produkte sofort probieren, wenn sie einfacher erhältlich wären. Das was ich bisher von Soyana probiert habe, fand ich lecker und du hast recht, Dinkel- ist echt mal was anderes. Vielleicht, wenn ich das nächste mal im Bioladen bin. Die haben öfter mal Produkte von denen. Liebe Grüße.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: