Spinatravioli an Salbei“butter“

Teig
250g Hartweizengrieß             150g Weizenmehl Typ 405
1 Prise Salz                                  200ml kaltes Wasser
2 EL Olivenöl

Füllung
600g frischer Blattspinat         250g Seidentofu
Salz, Pfeffer, Muskat                 etwas Knoblauch

Salbeibutter
1 Knoblauchzehe                        50g vegane Margarine
ca. 10 Blätter Salbei                   2-3 EL Zitronensaft
Salz, Pfeffer, Chilipulver


Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken, Wasser, Salz und Öl zugeben. Ca. 15 Minuten kneten bis ein fester, geschmeidiger Teig entsteht. Den Teig in Friscchhaltefolie geben und ca. 1 Stunde ruhen lassen. Anschließend vierteln, mit dem Nudelholz etwa 1cm dick ausrollen und durch die Pastamaschine geben. (Ich würde den Teig immer nach und nach machen, damit er nicht zu lange aufs Weiterverarbeiten warten muss.)

Spinat dämpfen und wenn er etwas zusammengefallen ist zusammen mit dem Rest in den Mixer/Küchenmaschine zum vermengen und zerkleinern geben, bis eine feine Masse entstanden ist (siehe Foto unten).

Ich benutze dann eine Ravioliform um den Teig zu füllen. Damit die einzelnen Ravioli nicht zusammenkleben könnt ihr sie mit etwas Mehl bestäuben. Wenn ihr dann die gewünschte Menge zusammen habt gebt ihr die Ravioli für 3-5 Minuten in kochendes Wasser.

Butter schmelzen und Herd auf die kleinste Stufe stellen, Knoblauch einpressen, Salbeiblätter 2-3 Minuten mitschwenken. Zum Schluss Zitrone, Salz, Pfeffer, Chilipulver zugeben.

Die fertigen Ravioli dann durchschwenken.